Pensionskassenwechsel 2017-04-26T06:47:03+00:00

Pensionskassenwechsel

Einen Wechsel der Pensionskasse kann nur der Arbeitgeber beschliessen. Sie als Arbeitnehmer müssen sich immer der Pensionskasse Ihres Arbeitgebers anschliessen, ob Sie es wollen oder nicht. Doch auch Sie haben Einflussmöglichkeiten, die wir Ihnen weiter unten erklären.

Beschliesst der Arbeitgeber einen Wechsel der Pensionskasse, ist dieser ziemlich einfach. Zu beachten gilt, dass die meisten Pensionskassen das Kündigungsdatum auf den 30. Juni ansetzen, um die Pensionskasse per Ende Jahr zu wechseln. Wegen der grossen Anzahl Pensionskassen und Vorsorgemodelle lohnt es sich, wenn sich die Verantwortlichen durch eine Fachperson beraten lassen. Wenn ein Arbeitgeber unzufrieden ist mit seiner Pensionskasse, sollte er notwendige Abklärungen nicht zu lange aufschieben. Es benötigt einige Zeit, bis der Wechsel vollzogen ist.

Befindet sich eine Pensionskasse in Unterdeckung, wird ein Wechsel schnell kompliziert und teuer. So muss eine allfällige Differenz des Deckungsgrades bei der alten Pensionskasse durch den Arbeitgeber ausfinanziert werden. Das kann zu erheblichen Kosten führen. Allerdings fallen bei einer Unterdeckung teilweise auch bei einem Verbleib bei der alten Pensionskasse erhebliche Sanierungskosten an. Die finanziellen Auswirkungen eines Wechsels oder eines Verbleibs müssen in dieser speziellen Situation gut evaluiert werden.

Doch auch Arbeitnehmer haben Möglichkeiten, Ihre Situation zu verbessern. Dies ist zwar nicht einfach, aber auch nicht unmöglich. Obschon meist eine betriebliche Vorsorgekommission über den Pensionskassenanbieter und über die Pensionskassenlösung entscheidet, sind es in den meisten Fällen die Firmeninhaber, welche einen Wechsel beschliessen. In der Vorsorgekommission sitzen zwar zur Hälfte Vertreter der Arbeitnehmer. Aber einerseits verstehen die meisten Vertreter das Pensionskassengeschäft nicht, andererseits möchten sie sich oft nicht gegenüber ihren Arbeitgebern exponieren. Fragen Sie deshalb Ihren Arbeitgeber, ob er beispielsweise Offerten bei anderen Pensionskassen eingeholt hat. In letzter Zeit zeigt sich, dass vor allem Pensionskassen, die an Lebensversicherungsgesellschaften angeschlossen sind, oft teurer sind als die anderer Anbieter.

Die Pensionskasse ist neben der AHV Ihre wichtigste Altersvorsorge! Bei der Pensionskasse haben Sie zudem ein Mitspracherecht, was bei der AHV nicht zutrifft. Leider sind aber selbst zahlreiche Arbeitgeber schlecht über ihre Pensionskassen informiert. Es stimmt zwar, dass das Pensionskassengeschäft kompliziert ist, doch bestehen fast immer Möglichkeiten, die Kosten für die Arbeitnehmer und den Arbeitgeber zu senken und die Leistungen zu optimieren.

Wir raten Ihnen deshalb, sich mit Ihrer Pensionskasse auseinanderzusetzen. Folgende Fragen sind für die Höhe Ihrer späteren Rente relevant:

– Welche Versicherungsleistungen erhalten Sie bei einer Invalidität oder in einem Todesfall?

– Wie werden Ihre Guthaben verzinst?

– Erhalten Sie im überobligatorischen Teil den gleichen Zinssatz wie im obligatorischen Teil?

– Ist der Umwandlungssatz im Überobligatorium tiefer als im Obligatorium? Warum?

– Welcher Deckungsgrad weist Ihre Pensionskasse auf?

Für weitere Fragen rund um die Pensionskassen fragen Sie uns als neutrale Stelle!